Zeitgemäße & würdevolle Bestattungsvorsorge

Logo des Münchener Begräbnisvereins

Bitte beachten Sie unser

Kontaktformular

MBV Telefon

Friedhof Nymphenburg: 9. Mai 2019

Er liegt etwas versteckt und sehr idyllisch in der Nähe des Botanischen Gartens: der Friedhof Nymphenburg, einer der kleinsten Friedhöfe Münchens. 1875 legte ihn die damals noch unabhängige Gemeinde Nymphenburg an, ab 1899 gehörte er zur Stadt München. Die Anlage besteht nur aus etwa 360 Gräbern und es kommen selten neue hinzu, da die Bestattungsregeln sehr streng sind: Unter anderem muss der Verstorbene mindestens 30 Jahre lang auf Nymphenburger Gebiet gewohnt haben, um hier seine letzte Ruhe finden zu können, oder er erhält auf Beschluss des Münchner Oberbürgermeisters einen Ruheplatz aufgrund der Tatsache, dass er als „bekannte Persönlichkeit“ eingestuft wird. Unter der fachkundigen Leitung von Friedhofsexpertin Christa Bühl unternahm der Münchener Begräbnisverein einen Rundgang zu Gräbern von verstorbenen bekannten Persönlichkeiten, welche die Münchner Stadtgeschichte prägten.

 

Vom einzigen Eingang des kleinen Friedhofs läuft der Hauptweg auf das Friedhofsgebäude mit den markanten Arkaden zu. Hier befinden sich Arkadengrüfte und Urnennischen. Im Gebäude selbst werden die Verstorbenen aufgebahrt. Hier können auch Trauerfeiern für Beerdigungen im Friedhof Nymphenburg abgehalten werden. Beim Friedhofsrundgang, der zugleich den Auftakt zum diesjährigen „Führungsreigen“ des MBV bildete, wurden u.a. die Ruhestätten von Bernhard Wicki, Luggi Waldleitner, Ruth Leuwerik, Elisabeth Castonier, Eugen Jochum, Eugen Roth sowie Benno Hettlage und August Schwingenstein besucht. Auf die Teilnehmer machte der ganz eigene Charakter des kleinen Friedhofs großen Eindruck. pp


Westfriedhof: 6. Juni 2019

Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Sommerwetter folgten viele interessierte Teilnehmer der Einladung des MBV zu einem kurzweiligen Spaziergang über den Westfriedhof, der 1898 entstand und von Prof. Hans Grässel entworfen wurde. Friedhofsführerin Christa Bühl, die für den Verein die Westfriedhof-Führung gestaltete und viel Beifall erntete, konnte den Teilnehmern Interessantes über die Geschichte dieses großen Friedhofes, aber auch viel Hintergrundwissen über diesen schönen Gottesacker vermitteln. Auf Münchens zweitgrößtem Friedhof ruhen u.a. Maxl Graf, Robert Lembke, Hanns Seidel, Ex-Kaiserin Soraya, Franz Heubl, Wilhelm Söhnges, Eberhard Stanjek und die Sängerin „Alexandra“, außerdem Franz von Lenbach, Hans Reiser und Bernhard Borst. Weitere prominente Ruhestätten, die der MBV im Rahmen seiner Führung besuchte, waren auch die des Schauspielers Michael Hinz sowie von „Väterchen Timofej, Schlagersänger Vittorio Casagrande, Architekt Theo Papst, Schachgroßmeister Wolfgang Unzicker, Schauspielerin Elfie Pertramer, Singspieldirektor Jakob Geis, Organisator Willi Poneder und Astronom Max Valier“. Bei der Führung wurden noch kostenfrei Restexemplare der MBV-Broschüre „Seit 100 Jahren: Der Westfriedhof in München“, verteilt, die eine gute Begleitlektüre für spätere eigene Spaziergänge über den Westfriedhof darstellt. pp